Höchste Stufe des Leistungsabzeichens wurde errungen

Freiwillige Feuerwehr: Neben einer schriftlichen Prüfung standen auch zahlreiche praktische Übungen an / Diszipliniertes Auftreten und kaum Fehler

Die Absolventen des Goldenen Leistungsabzeichens mit Stadtkommandant Harry Schroth (links) und Abteilungskommandant Manuel Berberich (rechts). BILD: LUKAS HEFNER

UNTERSCHÜPF. Eine Gruppe der Feuerwehr Boxberg, Abteilung Unterschüpf, hat ihr goldenes Leistungsabzeichenin Külsheim bestanden. Voraussetzung hierfür warendie Leistungsabzeichen in Bronzeund Silber, diese die Gruppe bereits 2013 und 2014 absolviert hat. Nach fünf Jahren Pause entschloss man sich nun, mit dem neuen LöschfahrzeugLF20 KatS der Feuerwehr Unterschüpf für Gold anzutreten. Mit jeder Stufe steigt auch der Schwierigkeitsgrad. Für das Leistungsabzeichen in Gold musste die Gruppe zunächst eine schriftliche Prüfung ablegen. Die praktischen Fertigkeiten galt es anschließend, bei einem Löschangriff und einer Hilfeleistung unter Beweis stellen. Dem Löschangriff wird ein Brand in einer in einem Wohnhaus integrierten Garage zugrunde gelegt. Der Brand droht auf das erste Obergeschossüberzugreifen, in dem sich eine Person bemerkbar macht. Die Löschgruppe muss neben der Menschenrettung über die Steckleiterunter Atemschutz in die Garage vorgehen und dabei das Löschmittel Wasser sowohl als auch Schaum einsetzten Gefordert ist für den Aufbau der Wasserversorgung und der Brandbekämpfung mit dem ersten Rohr eine Zeit von maximal 200 Sekunden. Zuvor muss sich der Angriffstrupp, bestehend aus zwei Personen, innerhalb von maximal 120 Sekundenmit dem Atemschutzgerätausrüsten. Die Gesamtzeit der Löschübung darf acht Minuten nicht überschreiten, dabei ist auf eine exakte Ausführung der einzelnen Tätigkeiten zu achten. Nach erfolgreicher Löschübung steht die Hilfeleistungsübung an, dieser ein Verkehrsunfall zugrundeliegt. Eine in einem Fahrzeug eingeklemmte Person muss befreit, gerettet und erstversorgt, die Einsatzstellegesichert und ausgeleuchtet und der Brandschutz des Unfallfahrzeugs sichergestellt werden. Dass die Gruppe auch die gängigen Feuerwehrknotenbeherrscht, wird dadurch überprüft, dass im Anschluss an die Rettung einige Feuerwehrgeräte fachgerecht angebunden werden müssen. Auch hierbei darf eine Gesamtzeit von acht Minuten nichtüberschritten werden. Zwei Monate Vorbereitungszeithaben die Kameraden investiert, um das in vielen Trainingseinheiten, zuletzt dreimal wöchentlich, erworbene Können unter Beweis zu stellen. Dass es nicht einfach werden würden, war allen Beteiligten bereits vor Antritt klar. Die Zuteilung zu den einzelnen Positionen erfolgt durch Los erst kurz vor der Abnahme, sodass jedes Gruppenmitglied jede Position beherrschen muss. Sechs Kameraden der Abteilung Unterschüpf, zwei der Abteilung Bobstadt und einer aus Oberschüpf stellten sich den Wertungsrichtern.

Mit einem durchweg positiven und disziplinierten Auftreten haben sich die Feuerwehrleute präsentiert, wo die Abnahme stattfand. Sie waren die einzigen, die sich der Prüfung in Gold stellten. Mit sehr guten Zeiten und kaum Fehlern nahmen sie als verdienten Lohn das Leistungsabzeichen Gold von Kreisbrandmeister Alfred Wirsching in Empfang. Nicht nur die Teilnehmer des Leistungsabzeichens waren stolz auf die bestandene Prüfung. Auch sichtlich erfreut waren Harry Schroth (Stadtkommandant Feuerwehr Boxberg) und der Abteilungskommandant Manuel Berberich, Unterschüpf.

Quelle: FNweb Ausgabe TBB 12.07.2019
Bilder: Feuerwehr Unterschüpf

Kommentare sind geschlossen.